letzte beiträge

Mean Sea Level 4000ft...



.. neither refers to a hidden pool of salt water in the mountains of Greenland,
.. nor to an apocalyptic scenario of Global Warming!

Here it simply describes the experience of a marriage made in heaven - well, almost. A marriage between the amazing stimulation of my tastebuds by the effects of lower atmospheric pressure at altitude and a seafood dish prepared in best Spanish tradition.

No, this time I was not cruising in First Class above the shores of the Mediterranean.
Terra firma under my feet today, or better: under my butt a comfy chair in front of a table weighed down with delicacies.

The cook had invited me spontaneously for an impromptu Sunday lunch. The cook is my friend Carlos.
In search of an affordable place to live where Ali and Lola, his two Labradors, were welcome, he ended up at 4000ft. In the cabaña of Julio, a retired doc, who had built a wonderful home on a spectacular site in the mountains.

"Bring a drink, a desert if you want; come around 12". It was 9:30 when the message popped up on the screen of my cellphone. Ah, the Argentinean spontaneity - this wonderful aspect of life here. Just come by, bring something to share and let's enjoy the moment.
No planning, no formal invitation three weeks in advance - life is now, caballero!

I found some gin, tonic and limes in the fridge and drove up that mountain.
Kuka was already there crushing menta in a mortar. Mojitos were the drink of the day, forget about my old fashioned Gin Tonic..
Now a Mojito is basically a very potent nutritional supplement - don't let anybody convince you otherwise! The inspiring power of freshly picked peppermint combined with the energy/push of raw, unfermented sugar and the fire of Cuban Rum provide about 500% of the daily allowance in energy enhancers and good vibrations.

Mojito_139


After two highballs of iced up drinks at altitude I was all anticipation for the sea level part: paella mixta a la Carlos...

First it hit my nostrils with a scent of open sea floating on a cloud of 'herbes de Provence".
And as always when the nose sets off an alarm the palate gets excited. How easy it was for the shrimp to score the first points.

Carlos_paella_130 - - - Paella_143


The Malbec Roble Julio had fetched from his wine rack was the perfect supporting cast. Faces turned mellow, tongues loosened up. Carlos II, a well read and travelled retired agro-engineer, began to tell stories and jokes.


Kuka_Julio_wine_141

I've heard some of them, this one seems to be an archetypal one, cutting right down to the essence of land and people :

Saint Peter, looking at the incredible richness and beauty of this huge land "of silver", asks the Lord: " Sir, isn't it a bit too much what you so generously bestowed upon this country?" God contemplates for a couple of minutes and finally concurs: "You have a point there, Saint Peter, I'm going to balance things a bit and put the Argentineans there!"


Well, my felllow lunchers here are not balancing anything in that sense and to see the beauty of the country I only have to move a couple of steps toward the ledge in front of the house.
There a vista opens up, stretching - in a way - from the Pacific to the Atlantic.

It turns out that right here we're on the roof of the Andes. Well, within reach anyway - let me boulder up the hill another 1500ft and I'm there.
To my left the creek Chapelco Grande heads for the swamp lands of
La Vega and then turns west towards Lago Lacar which drains into the Pacific over in Chile. Hardly a mile to the East Chapelco Chico cascades down into Rio Quilquihe whose waters end up in the Atlantic more than 1500km away in the opposite direction.
Yes, this here is the Continental Divide - and just imagine: it runs right through your house, across the kitchen counter:
the Espresso cup on Atlantic, the Pisco Sour on Pacific and you on a barstool in the middle.
Mean Sea Level at 4003 feet!



Am Limit ?



Lago_Faulkner_winter_2705

Was ist das?

Postkartenidylle ?
Kalenderblatt ?
Naturschauspiel ?
Fotokitsch ?

Machen wir eine Abstimmung...

Meine Meinung ?
Nichts von alle dem für mich - ich habe das Foto ja geschossen !
Ich habe die Szene nicht nur gesehen, sondern
auch gespürt:

- im Rücken den frischen Wind
- die warme Sonne auf der Backe

auch gehört:

- das Platschen der sanften Wellen
- das Tropfen des Schmelzwassers
- das penetrante Krächzen der aufgescheuchten Bandurias


Ich habe das Gesamtkunstwerk "Lago Villarino 16Uhr35" erlebt und das hat mehr als nur visuelle Spuren hinterlassen.
Es hat Assoziationen, Erinnerungen, Sehnsüchte aus unbekannten Tiefen hoch gezogen.
Und hat dem Moment meinen Stempel verpasst, mein Copyright vielleicht auch?

Dann also nur noch den Ausschnitt suchen, fokusseren, abdrücken und aller Welt mitteilen, wie toll das ausgesehen hat, wie märchenhaft, paradiesisch, überwältigend..
Wow !

Zwei Tage später sehe ich ein ziemlich banales Landschaftsfoto vor mir auf dem Monitor.
Nichts mehr spüre ich vom Zauber des Augenblicks.
Valentin dagegen ist begeistert. Er beschreibt was er sieht, woran es ihn erinnert, wozu es ihn "enthusmiasiert", wie er sich ausdrückt.

Ein Spezialfall ? Ein Zufall ? Ein Glücksfall ?
Oder einfach der Unterschied im Blick eines Fotografen und eines talentierten Designers/Möbelschreiners?
Ist mein Kitsch also nicht sein Kitsch?

Ist mein Foto also doch keine Postkartenidylle, die ohne "Ihr Lieben, das Wetter ist so toll..." ziemlich nackt und anonym daher kommt?

Que se yo - was weiss ich...
Ich bin da manchmal verunsichert, glaube der Natur mit ihrer dramatischen Schau auf den Leim gegangen zu sein.
Und kann mich dann nicht entscheiden, ob ich Villarino_2705 oder Lago_Faulkner_2718

Lago_Faulkner_2718


hochladen oder löschen soll.

Was meint ihr?
Bei den 'photos of the week' könnt ihr dazu einen comment abgeben - solltet ihr eigentlich auch...!



Ach ja: damit das hier auch einen bildenden Anstrich bekommt:

Kitsch: aus der Sicht des Betrachters ein minderwertiger, sehnsuchtsartiger Gefühlsausdruck.




Fast forward...

Sometimes one has to react - like right now...
When an impulse builds up, an inspiration strikes,

or a snowstorm descends over Siete Lagos..

It happened last week.
First a slow, inconspicuous build-up: rain showers on monday, constant drizzle on tuesday, female rain (you know: the soft, permanent drenching...) on wednesday.
Then it got colder. "Agua-nieve" they call the mess which falls out of deep flying dark clouds here.
Early thursday the flakes were as big as a horses ear - never seen anything like that before.
And then I remembered: claro! - the Santa Rosa storm was preparing its annual show, right on time for the big Tetra (thlon) competition.

Well, the poor 'extremistas' had a terrible time, on the slopes, the mountainbikes (no chains allowed!), in the kayaks through hefty snowsqualls on the lake and finally 16km against the wind in running outfit!

But the day after - INCREIBLE!

Deep blue sky, all white above 3000ft.

Now it's fine to be out there, in there, to enjoy the miracle "Nature".
Getting the almost overwhelming impressions into the camera is an entirely different matter - all blue and white is kind of.. boring.

So forgive me if I played around a little - and let me know what you think..



Promise: next time I'll pick up again where jumped off today - week 28 will be next!

Sie liebt mich....


Sie liebt mich nicht...
Sie liebt mich...


Agu_black_1809



Anstatt Blätter aus der Blüte zu zupfen um den Stand ihrer Zuneigung zu bestimmen lege ich vorsichtig Haar um Haar von links nach rechts über die kaum sichtbare Linie, die mal mein Scheitel war.

Vor drei Monaten war das noch unmöglich. Die längsten Stoppel waren 5mm, präzise getrimmt von Javier's Haarschneide-máquina.
Dann fragte sie mich eines Abends:" Wo ist eigentlich Dein Haar? Lass' es mal wachsen, ich will da mal hineinlangen!"

Wie bitte?

Ok, weiblicher Charme schaffte mich - aber erst als ich Agustina zu einer Stimulationsmassage überredet hatte, mit der sie die schlummernden(?) Wachstumsprozesse heraus fordern sollte.

Nach sechs Wochen gab's den ersten kritischen Kommentar, aus berufenem Mund: " Das steht Dir, aber da fehlt noch viel..."
Die Stimmen einer impromptu Jury aus alten Abiturkollegen zwei Monate später klangen indifferent - bestenfalls! - womöglich weil das stilbewusste weibliche Element fehlte?

Es muss der Zeitraffer-Effekt gewesen sein, der dann plötzlich den Durchbruch brachte.
"Que bueno!" war die Begrüssung, als ich nach meiner Reise wieder in den sozialen Zirkel eintrat.
"Carito war auch ganz weg, viel jünger, attraktiver siehst Du aus... und Celi, Josefina, Damasia, alle sind begeistert!"


wdh_hair_0051


Ich komme mir vor wie eine verzweifelte Kopie eines alternden Rockstars und mein Fan-Club ist aus dem Häuschen?
Was geht da ab?

Könnte mir eigentlich egal sein, die Damen sind alle unter 40, sind alle Argentinierinnen, fahren also voll auf das Wichtige ab: cooles Aussehen, cooler Kopfschmuck, vor allem....

Gewissse Zweifel am Schmeichelfaktor von Veronica et al kommen mir allerdings immer beim Rasieren, wenn ich die neue spärliche Pracht so nahe im Spiegel vor mir sehe - und mich dann an die leicht ironisch schmunzelnden Blicke und Gesten von Maggie, Melanie und Christina in Zürich erinnere.

Drei Gin Tonic's in relaxtem Ambiente brachten mich schliesslich der Erleuchtung näher - oder besser: der Ernüchterung.
Hinter den Komplimenten steckten keine geheimen patagonischen Sexualphantasien, die mit der Anziehungskraft eines wild bezottelten Wolfs spielten. Es war viel banaler, leider: einmal mehr kam der kulturell-historische Hintergrund ins Spiel.
" Kurze Haare, ordentlicher Schnitt, präziser Scheitel, das sind die Militärs, die Quadratschädel! Niemand will mit solchen Köpfen was zu tun haben; die hacken dir doch nur die Finger ab wenn du mit ihnen durch ihre Bürstenhaare fährst!" klärt mich Agu auf und testet meine Strähnen.

Das alte Trauma!!

In den Massakern der Todesschwadronen der Militärjuntas vor allem gegen die linke Opposition in den sieben Jahren nach 1976 "verschwanden" über 30 Tausend Menschen, verdächtig war man schon wenn man einen Bart trug...

Das kann niemand vergessen, daran will aber auch niemand dauernd erinnert werden.

Kein Wunder, dass sich da Sympathien für eine andere Haartracht entwickeln.
Die einzige Gruppe, die sich auch hier mehr am internationalen "Standard" orientiert als an Assoziationen zur jüngsten Geschichte, ist die der Architekten und Vernissagen-Hüpfer: glattrasiert und schwarz von Kopf bis Fuss, weltweit geforderter Muss-Dress der "Kreativen".

Ich werde also Javier und seine 5mm máquina noch etwas warten lassen und mir im Gegenzug lieber noch ein paar Stimulationsmassagen verpassen lassen!

Liebt sie mich nun... oder nur mein Haar?



Hundred years ago...


war dieser Stil in der Fotografie angesagt. "Pictorialism" wurde er genannt. Ich verwende hier mit Absicht das englische Wort denn die bekanntesten Protagonisten dieser Stilrichtung kamen vor allem aus England und den USA (Alfred Stieglitz, Edward Steichen z.B.)

Damals wandte man verschiedene Tricks an um die Abzüge der (Platten-)Negative näher an Gemälde und damit näher zu "Kunst" zu platzieren.

Mit Photoshop geht das heute natürlich viel einfacher.

Ich kam aber ganz einfach im richtigen Moment mit dem Bus in Buenos Aires an und brauchte die Nikon nur ans Fenster zu halten um alle Aspekte des Pictorialism einzufangen.

Nix Potoshop - nur richtige digitale Entwicklung und hochladen - basta!

Wetterstimmung - Stimmungswetter


"Reisen bildet". Sagt man.
"Reisen öffnet". Sage ich.

Kaum falle ich in einen Sitz, einen Sessel, der mich in ein paar Stunden ein paar hundert Kilometer weiterbringt ändert sich die Welt, das Leben.
So scheint es mir.
Es gibt plötzlich keine Termine mehr, keine dringenden Punkte auf der "to-do-Liste". Dafür habe ich auf einmal Zeit zu sehen und zu spüren, was um mich herum passiert. Ich meine a l l e s zu sehen und zu spüren, nicht nur das, was der Filter der täglichen Routine noch durchlässt.
Und nachdem der Bus abgefahren, der Flieger gestartet ist, bin ich auch gespannt auf das was ich sehe, bin neugierig.
Offen, eben.
Dann fange ich an mit den spontanen Eindrücken zu spielen, sie in anderem Kontext zu interpretieren, neue Zusammenhänge auszuprobieren. Manchmal schreibe ich dazu auch eine kleine Story oder mache ein paar Fotos.

So wie vor 2 Monaten, als ich mal wieder auf Reisen ging.

Zwanzig Stunden dauert die erste Etappe, die Fahrt von San Martin nach Buenos Aires. Der Liegesitz ist sehr bequem, der Platz drumherum so gross, dass ich Kamera, Bücher und Computer immer zur Hand habe. Meistens schaue ich aber doch zum Fenster hinaus. Tagsüber ist das unendlich viel interessanter als Filme, News, Werbung oder was immer gerade über den Schirm an der Wand neben der Kaffeemaschine flimmert.

Draussen war es grau und ziemlich dunkel.
In mir auch.
Die Lust auf Neues, Unerwartetes, die mich jedes mal befeuert, wenn ich mich aufmache, hatte es diesmal schwer. Ich kam nicht so einfach los von ein paar Fragen und Gefühlen, die ich offen und ungeklärt zurück lassen musste.
Sie drückten die Stimmung und der lustlose Himmel tat nichts um sie zu heben.

Bis ich die Nikon packte, ans Fenster hielt und ein paar mal klickte.
Was sie aufnahm sah irgendwie ganz anders aus als das, was mir meine Augen zeigten, die Bilder waren friedlicher, malerischer, eher melancholisch als deprimierend.
Ich rieb mir die Augen, verglich nochmals das Bild auf dem Monitor mit dem was ich draussen sah. Tatsächlich: das "da draussen" war wirklich pittoresk!

Was war da los?
Verfärbt der Himmel die Stimmung?
Verfärbt die Stimmung den Himmel?

Auf diese Frage wäre ich Zuhause nie gekommen. Jetzt, unterwegs, fand ich sie faszinierend.

"Reisen öffnet" - manchmal auch Fragen.



PS: Es geht wieder weiter mit den photos of the week! Und zwar ziemlich nahtlos. Was heisst, dass ich jetzt nach und nach die Fotos der Wochen 23ff hochladen werde.
Wie immer: die Fotos wurden zwar grösstenteils, aber nicht immer, in der Woche aufgenommen, in der sie auch erscheinen.
Wie immer: es sind die Fotos, die mir in dieser Woche am meisten "bedeuten".


STANDBY



"Stand-By"
hätte der Titel eines Eintrags heissen sollen, den ich vor fast zwei Monaten schreiben wollte. Auf Deutsch: "Etwas Geduld bitte!".
Das wäre dann ein unverbindlicher Hinweis darauf gewesen, dass mit einer endlichen Sendepause auf WolfsView zu rechnen sei.
Die Chance das so locker anzukündigen habe ich verpasst, vor lauter Spannung ob das mit dem Standby wirklich klappen würde. Dem echten Standby..

Standby

Ich war nämlich mal wieder unterwegs.
Den Pflichtbesuch in Europa wollte ich kombinieren mit einem "Abstecher" nach Colorado und Vermont um dort Freunde zu besuchen. Terminwünsche und Flugpläne in die Budgetvorgaben zu zwängen kostete mich einige Nachtschichten im internet. Als ich dann alles so einigermassen auf die Reihe gebracht hatte tauchte der Euro ab und zog den Abstecher gleich mit.

Dass der dann wie eine Luftblase wieder hoch blubberte verdanke ich einem Epson Grossformatdrucker.
Eliseo, dem dieses Wunderteil gehört, hatte mich eingeladen ein paar meiner Fotos in anständiger Grösse zu drucken. Und während der Druckkopf hin und her raste und Picoliter der teueren Tinte auf noch teuereres Papier spritzte, erzählte mir 'Seo von seiner bevorstehenden Reise nach Seattle und New York und von Pablo, der ihm billige Standby Tickets organisiert.

Zwei emails und drei skype-chats später war eine neuer Plan geboren.
Ein ziemlich kurioser, diktiert von den Regeln des Reisens im Standby Modus - denen von American Airlines in diesem Fall.

Unterm Strich bot mir Pablo mehr Abenteuer für weniger Geld an - wer kann da schon widerstehen?
Dass dann auch noch mehr Luxus ins Spiel kam war echt cool.

Wofür Pablo nichts konnte war die unerwartete Verlängerung meines Trips. Die hatte mit Standby nämlich nichts zu tun, ist aber schuld daran, dass es noch ein paar Wochen länger gedauert hat, bis ich mich hier wieder melde. Sie hat also noch ein Extra an Geduld verlangt, oder auf Englisch: ein Extra an "Stand-By".



PS: gelegentlich hat mir die "By-Standerei" auch unerwartete Erlebnisse und Einsichten gebracht. Eine(s) davon in der nächsten Story, die ein Feature der kommenden Wolfsview Inkarnation einführt: den Mix von Artikeln auf Deutsch und Englisch.




Biscuit or Bagel ?


"Biscuit or bagel, butter or jam, water or juice?"

The words came out of her mouth as if she had swallowed a questioning machine: fast, monotonous, with a hollow, metallic sound. Then she stared at me waiting for an answer - three answers actually.
With the air rushing by at 485 miles per hour, barely one foot from my ears, I understood only half of her rap and had to ask her to repeat.
"Biscuit or bagel, butter or jam, … " she played the same soundtrack once more. Her face showed more than a touch of annoyance: Can't this guy hear me? Can't he just make up his mind, like right now? she seemed to think. With a brisk motion she dropped the breakfast tray with my selection on the foldout table and turned away.

Wow, what was that?
A new version of "Something Special In The Air"?
She couldn't possibly have been exhausted when she came to me. After all I was sitting in 3A and that made me her first customer, or client, or victim perhaps? 3A on this old MD80 was the foremost window seat, in First Class.
Yeah, you got it: I was flying First Class from Dallas to Denver.
I always fly FIrst Class - no more of this " buy your own water"-crap in Eco…

Just kidding, of course - but this time I really was flying in First.

boarding_pass_1919

Why and how? well, this is another story.

Anyway, I was somewhat confused, a little annoyed and definitely disappointed. What happened to the always friendly, most often even cheerful cabin crew? It was an eight AM flight, most likely the first departure of the day, but is that an explanation or excuse for almost rude behavior?

Was there possibly more blowing off than just temporary bad temper?

I had come into Dallas on an overnighter from Buenos Aires. Through the whole immigration shenanigans I had passed quickly, no grumpiness there. But then, out in the never ending corridors connecting hundreds of Terminals and Concourses with thousands of Gates, I sensed it again: a decidedly depressed, almost morose, undercurrent seemed to be flowing everywhere. People had sadness on their faces, worries in their eyes, they were hunched over half-empty paper-cups, talked absentmindedly into cellphones, dragged themselves and overstuffed carry-ons through the aisles. Their posture slouched, their movements jumpy, out of sync.
Nothing natural, fluid, much less elegant in their gestures.
An announcement added an aural aspect to that unexpected scene: " To all passengers: the level of security is orange…."
Was it the "security" which made everybody so preoccupied? the old American paranoia, the widespread fear of conspiracies?

I thought about it and then I realized: " It's the economy, stupid!"

Of course! All these confused ghosts were running around in stiff business attire, trying to project a busy-ness through clothing, accessories and behavior. How could I not have seen that right away?
It appeared as if everybody was driven by external demands - and internal fear of not meeting, not satisfying them.
Suddenly everything seemed obvious and consistent.

Obvious? Well, seen through my glasses, anyway, glasses which carried a distinct South American tint.
Had it perhaps always been like this?
Was it only a change in my angle of view after almost three years in Argentina which made this scene seem so unreal, so distinctly non-American?

Whatever it was - it definitely gave another spin to "Argentina is everywhere"